Schotterberg am Weststrand

Foto: Sykora

Beitrag vom Sonntag, 20. Juni 2021

Platten werden zu Schotter

Seit knapp zehn Wochen wird an der Erneuerung des Westdeiches gearbeitet und bisher hat es nach Auskunft des Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) auch keine Überraschungen gegeben, auf die reagiert werden musste.

Der NLWKN hat für die Arbeiten schwere Baufahrzeuge auf die Insel verbracht, wie vor Ort zu sehen ist. Besonders beeindruckend für die Spaziergänger ist der Bauschutt-Brecher, der aus den entfernten Betonplatten und Stahlbetonplatten Schotter macht. Dieses Material wird künftig im Sinne einer ressourcenschonenden Bauausführung als Unterkonstruktion für die Promenade und des Deichweges dienen, erklärt der NLWKN-Pressesprecher Carsten Lippe. Dieser Deichweg wird sich oberhalb des künftigen Deckwerkes befinden, etwa zehn Meter breit sein und ist neben der Nutzung als Promenade auch für die Unterhaltung des Deiches notwendig, so Lippe.

Bis zum Herbst sollen die ersten 400 Meter ab dem Westbad modernisiert werden. Der zweite Bauabschnitt reicht dann bis kurz vor die Laderampe vor dem Hafen und soll im Jahr 2022 erfolgen. Insgesamt soll ein moderner Deichfuß entstehen, der eine schräge Konstruktion aus Naturstein haben wird und ähnlich wie das Deckwerk am Januskopf aussehen soll. Der Landesbetrieb beziffert die Kosten auf rund 4,8 Millionen Euro.
Damit Spaziergänger auf der neuen Promenade in den Abend- und Nachtstunden nicht völlig im Dunkeln laufen müssen, seien bezüglich einer Beleuchtung Gespräche mit dem NLWKN geführt worden, so Kurdirektor Wilhelm Loth. Diese sei im Sanierungsprogramm nicht vorgesehen. So sei geplant, dort auf eigene Kosten sogenanntes Grünlicht zu installieren. Die Idee zu dieser Lichtart, die besonders schonend für die Natur ist, kam vom Ortsverband Bündnis 90 / Die Grünen, so Loth.

Nächster Artikel

20. Juni 2021

Vorheriger Artikel

Anzeigen

Logo
Urlaubsdomizile_Tucasa_Banner_Quadrat_320x320
Kirch_3_Banner_Quadrat_320x320