Nomo Online News

Montag, 16.März 2020 - 11:17 Uhr | Kategorie Allgemein

Aktuelle Entwicklung auf Norderney

Liebe Leserinnen und Leser,

uns erreichen jeden Tag viele kleine Informationen zum Sachstand und den Reaktionen auf der Insel. Damit wir Sie zeitnah auf dem Laufenden halten können, werden wir Sie auf diesem Beitrag so gut wie möglich informieren.

Montag, 06.04.2020 – Aktueller Stand: Das Coronavirus breite sich weiter aus, so die Mitteilung des Landkreises. Im Landkreis Aurich wurde bei  insgesamt 72 Personen  eine Corona-Infektion nach-gewiesen, davon gelten 39 inzwischen als geheilt. Die Zahl der Infizierten teilt sich wie folgt auf: Stadt Aurich 6 / Gemeinde Baltrum 0 / Samtgem. Brookmerland 4 / Gemeinde Dornum 0 / Gemeinde Großefehn 1 / Gemeinde Großheide 1 Samtgemeinde Hage 0/ Gemeinde Hinte 1 / Gemeinde Ihlow 0 / Gemeinde Juist 0 / Gemeinde Krummhörn 4 / Stadt Norden 6 / Stadt Norderney 2 / Gem. Südbrookmerland 2 / Stadt Wiesmoor 2 / Auswärtige 1. Gesamt: 30. Insgesamt 154 Menschen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne, 307 Personen wurden bislang aus der Quarantäne entlassen, heißt es weiter. Drei infizierte Personen sind an den Folgen des Corona-Virus verstorben.

Samstag, 04.04.2020 – Das Land Niedersachsen hat seine gestern veröffentlichte Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte korrigiert: Besuche im engsten Familienkreis und unter Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern sowie mit wenigen engen Freunden oder sehr guten Bekannten sind weiterhin zulässig. Verboten bleiben Feierlichkeiten in der eigenen Wohnung.
Auch wenn die physischen Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum reduziert werden sollten, um eine Infektion mit dem Coronavirus zu verhindern, sei die gestern veröffentlichte Regelung zu weitgehend, heißt es in der Pressemitteilung des Landes.

Freitag, 03.04.2020 – Die niedersächsische Landesregierung hat ihre Verordnung zur Beschränkung sozialer Kontakte noch einmal verschärft. Seit heute sind auch Kontakte innerhalb der eigenen Wohnung und auf dem eigenen Grundstück auf Angehörige des eigenen Hausstands beschränkt. Es gelten dabei zahlreiche Ausnahmen.So ist etwa die Versorgung hilfsbedürftiger Personen oder der Besuch bei Lebenspartnern, Alten oder Kranken oder Menschen mit Einschränkungen weiterhin erlaubt, solange die Abstandsregeln in der Öffentlichkeit weiter eingehalten werden.

Donnerstag, 02.04.2020 – Der Landkreis Aurich lockert die Restriktionen für die Inseln. Laut einer Pressemitteilung des Landkreises werden die bestehenden Ausgangsbeschränkungen für Insulaner aufgehoben. Ab Montag, 6. April 2020 dürfen also Personen, die ihren ersten Wohnsitz auf Norderney, Juist oder Baltrum haben, die Inseln wieder verlassen bzw. vom Festland auf die Insel fahren. Auch Firmen, die auf der Insel tätig sind, können dort wieder arbeiten. Bislang war dies als Ausnahme auf die „kritische Infrastruktur“ beschränkt. Urlauber und Zweitwohnungsbesitzer sind von der Lockerung ausdrücklich ausgenommen. Für sie gilt weiterhin ein Beförderungsverbot.

Sonntag, 29.03.2020 – Wie der Landkreis Aurich bekanntgeben musste, ist ein Norderneyer an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben. In der Pressemitteilung heißt es: „…haben wir die traurige Pflicht, Sie darüber zu informieren, dass ein Bürger des Landkreises Aurich an den Folgen einer Corona-Infektion verstorben ist. Der 74-jährige Mann aus Norderney hatte eine schwere Vorerkrankung und war im Emder Klinikum behandelt worden, wo er am Freitag verstarb. Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt der Familie, den Freunden und Bekannten. Wir wünschen ihnen viel Kraft und Halt in dieser schweren Zeit.“

Donnerstag, 26.3.2020 – Aufgrund der aktuellen Situation beginnt die diesjährige Kfz-Verkehrssperre nicht wie geplant am Samstag. Bürgermeister Frank Ulrichs teilte mit, dass die Fahrerlaubnis bis zum 19. April verlängert wird.

Montag, 23.3.2020 – Der Polizeieinsatz zur Räumung der Touristen von der Insel Norderney ist beendet. Der Allgemeinverfügung des Landkreises sei größtenteils Folge geleistet worden, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Der Einsatz sei insgesamt friedlich verlaufen. Zahlreiche Touristen auf Norderney hätten bereits im Laufe des Wochenendes die Rückreise angetreten und sich damit an die Regelungen gehalten. Während sich am Freitag nach bisherigem Erkenntnisstand noch mehrere Tausend Touristen auf Norderney gehalten hätten, sei die Zahl bereits bis Sonntag in einen unteren dreistelligen Bereich gesunken. Schon am Wochenende hatten die Einsatzkräfte der Polizei die Touristen unter anderem mit Lautsprecherdurchsagen angewiesen, die Insel gemäß der Allgemeinverfügung bis Sonntagabend zu verlassen. Die Kontrollen der noch auf der Insel verbliebenden Personen hätten am Sonntag und Montag mit einem erhöhten Kräfteaufgebot der Polizei in enger Absprache mit der Inselgemeinde stattgefunden, heißt es weiter. Die Polizei habe rund 200 Identitätsfeststellungen durchgeführt und etwa 60 Fahrzeuge kontrolliert. Es seien unter anderem zwei Platzverweise ausgesprochen worden. Strafverfahren hätten bislang nicht eingeleitet werden müssen. „Im Rahmen der Kontrollen wurde jedoch festgestellt, dass mehrere Personen, die offenbar bereits seit Jahren ihren festen Wohnsitz auf der Insel haben, ihrer Meldepflicht nicht nachgekommen waren“, so die Mitteilung. Die Kontrollmaßnahmen bezüglich der Einhaltung der Regelungen würden durch die Inselpolizei und Ordnungsbehörden weiterhin fortgeführt.

Sonntag, 22.3.2020 – Der Landkreis hat eine Allgemeinverfügung zur vorläufigen Ausgangsbeschränkung erlassen. So ist ab Veröffentlichung der Verfügung das Verlassen der Wohnung nur bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Triftige Gründe sind: die Ausübung beruflicher Tätigkeiten, der Gang zum Arzt, Besuch beim Physiotherapeuten sofern medizinisch notwendig, Versorgungsgänge für die Gegenstände des täglichen Bedarfs, Besuch bei Lebenspartnern und Familienangehörigen ersten Grades in gerader Linie (Eltern bzw. Kinder), Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen, Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen im engsten Familienkreis, Sport und Bewegung an der frischen Luft, allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung und Spaziergang mit Haustieren. Die Polizei ist angehalten, die Einhaltung der Ausgangsbeschränkung zu kontrollieren. Im Falle einer Kontrolle sind die triftigen Gründe durch den Betroffenen glaubhaft zu machen.

Weitere Einschränkungen: Ab Montag, den 23. März 2020, 6.00 Uhr wird den Fährbetrieben untersagt, Personen von den Inseln Baltrum, Juist und Norderney auf das Festland zu befördern, die ihren ersten Wohnsitz auf einer dieser Inseln haben. Gleiches gilt  für sämtliche private Beförderungsangebote. Diese Allgemeinverfügung gilt bis zum 18.04.2020. Eine Verlängerung ist möglich. Die Dokumente der Allgemeinverfügungen sind unter https://www.stadt-norderney.de/publish/binarydata/aktuelles/corona-ausgangssperre-inseln-22-03-2020.pdf und https://www.stadt-norderney.de/publish/binarydata/aktuelles/corona-zugang-inseln-22-03-2020.pdf downloadbar.

Freitag, 20.3.2020 – Touristen und Nebenwohnungsinhaber haben noch bis Sonntag Zeit die Insel zu verlassen. Dies geht aus einer Allgemeinverfügung des Landkreises Aurich hervor. 26 zusätzliche Polizeibeamte werden ab Sonntag die Inselpolizei unterstützen. Die Beamten werden am Sonntag verstärkt auf der Insel unterwegs sein und die noch vorhandenen Touristen und Nebenwohnungsinhaber auffordern, die Insel spätestens mit dem letzten Schiff um 18.15 Uhr zu verlassen. Sollten am Montag noch Touristen und Nebenwohnungsinhaber auf Norderney angetroffen werden, würden sich diese nach dem Infektionsschutzgesetz strafbar machen und ein Platzverweis erlassen werden, erklärt ein Polizeibeamter die Gesetzeslage. Des Weiteren kämen auf diese die Kosten für den Polizeieinsatz und eine Strafanzeige zu. Die Zusatzkräfte würden deswegen auch ab Montag Kontrollen im Bereich der Vermietobjekte durchführen. Außerdem würden die Campingplätze kontrolliert, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizeidirektion Aurich.

Donnerstag, 19.3.2020 – Die Allgemeinverfügung zur Beschränkung der Beherbergung zu touristischen Zwecken sowie die Nutzung einer Nebenwohnung wurden geändert. Ab sofort gilt, dass die Rückreise nunmehr unverzüglich, spätestens jedoch bis Sonntag, 22. März, für Touristen und Nebenwohnungsinhaber erfolgen muss.

Donnerstag, 19.3.2020 – Fallzahlen aus dem Landkreis Norderney Mit Stand von heute Nachmittag gibt es insgesamt 27 Corona-Infektionen im Landkreis Aurich. Zwölf Betroffene kommen aus der Stadt Aurich, sechs aus Norden, zwei aus Norderney, ebenfalls zwei aus Wiesmoor, Hinte und Großefehn, ein Fall kommt aus Hage. Neben diesen Personen befinden sich derzeit 183 Personen in häuslicher Quarantäne. Aus der Quarantäne entlassen wurden bislang elf Personen.

Mittwoch, 18.3.2020Richtigstellung: Nur zwei Norderneyer In der heutigen Ausgabe des Norderneyer Morgens berichteten wir, dass es drei nachgewiesene Fälle von Covid-19 auf der Insel gibt. Das ist nicht korrekt. Richtig ist, dass nur zwei Norderneyer positiv auf Corona getestet wurden. Allerdings gebe es neben diesen beiden Fällen drei weitere Coronafälle von Handwerkern auf drei verschiedenen Baustellen der Insel. Das teilte Bürgermeister Frank Ulrichs heute am späten Nachmittag nach Rücksprache mit dem Landkreis und der Ärzteschaft mit. Die drei Handwerker befänden sich nicht mehr auf der Insel, so der Bürgermeister weiter. „Wir müssen uns nun darüber unterhalten, wie wir mit den Baustellen auf der Insel in Zukunft umgehen“, kommentierte Ulrichs die Entwicklung.

Dienstag, 17.3.2020 – Auf Norderney gibt zwei weitere nachgewiesene Corona-Fälle. Die beiden Norderneyer befänden sich bereits in Quarantäne, heißt es aus der Ärzteschaft.

Montag, 16.3.2020 – Der Wertstoffhof auf Norderney bleibt ab Dienstag, den 17. März 2020, bis auf Weiteres geschlossen, so die Meldung des Landkreises. Die Abfallabfuhr findet wie gewohnt statt.

Montag, 16.3.2020 – Die Bundesregierung und die Regierungschefs der Bundesländer haben heute weitere Leitlinien zum einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung von sozialen Kontakten im öffentlichen Bereich angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland vereinbart. Mit Wirkung zum morgigen Dienstag, 17.03.2020 ab 6 Uhr sollen per Erlass Geschäfte, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen sowie Spielplätze für den Publikumsverkehr geschlossen werden. Restaurants und Speisegaststätten sind generell frühestens ab 6 Uhr zu öffnen und spätestens ab 18 Uhr zu schließen. Es gilt grundsätzlich ein Versammlungs- und Veranstaltungsverbot.

Ausdrücklich NICHT geschlossen werden soll der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Vielmehr sollen für diese Bereiche die Sonntagsverkaufsverbote bis auf Weiteres grundsätzlich ausgesetzt werden. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen.

Mit wenigen Ausnahmen gilt außerdem ein Besuchsverbot für alle Kranken- und Pflegeeinrichtungen.

Die vollständige Presseerklärung der Bundesregierung gibt es unter https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/buerokratieabbau/vereinbarung-zwischen-der-bundesregierung-und-den-regierungschefinnen-und-regierungschefs-der-bundeslaender-angesichts-der-corona-epidemie-in-deutschland-1730934 .

Montag, 16.3.2020 – Die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg (IHK) richtet für Unternehmen einen Informationspool ein. Auf der Website www.ihk-emden.de/coronavirus solle es konkrete Hilfestellungen und belegbare Informationen aus seriösen Quellen geben, gab die IHK in einer Pressemitteilung bekannt. Unternehmen erhalten dort allgemeine Informationen zum Corona-Virus, Kontakte der Anlaufstellen, Finanzierungshilfen der N-Bank, arbeitsrechtliche Informationen, Informationen zum Kurzarbeitergeld, Reisewarnungen, Verhaltensregeln bei innerbetrieblichen Infektionen, Informationen zu Unterstützungsmöglichkeiten des Landes Niedersachsen und Kontakte der IHK-Ansprechpartner. Der Pool werde täglich von den Ansprechpartnern der IHK aktualisiert, so die Mitteilung.

Montag, 16.3.2020 – Die Touristinformation sowie das Badehaus sind ab morgen ebenfalls geschlossen.

Montag, 16.3.2020 – Der Norderneyer Leuchtturm bleibt aufgrund der aktuellen Sicherheitslage auf unbestimmte Zeit geschlossen.

Montag, 16.3.2020 – Das Rathaus und die Verwaltung des Staatsbades sowie der Stadtwerke bleiben bis auf Weiteres für Publikumsverkehr und Kundenkontakt geschlossen.

Montag, 16.3.2020 – Um auf die erhöhten Gästenachfragen eingehen zu können, hat die Kurverwaltung eine Hotline eingerichtet. Es gehe darum, die Inselurlauber die bereits eine Unterkunft gebucht haben oder einen Aufenthalt planen, umfassend informieren zu können, so die Mitteilung. Erreichbar sind die Servicemitarbeiter unter der Nummer 04932-891444. Informationen werden zudem über die Internetseite norderney.de bereitgestellt. Außerdem werden sämtliche Veranstaltungen, auch die Kurmusik und der Kinobetrieb bis auf Weiteres ausfallen. Die Kurverwaltung folgt damit der erlassenen Allgemeinverfügung durch den Landkreis Aurich, in der Veranstaltungen ab 100 Personen verboten sind. Die Norderneyer Kirchen schließen sich der Verfügung ebenfalls an und haben alle Gottesdienste abgesagt. Des Weiteren hat der Landkreis die Verfügung ausgeweitet und ein Besuchsverbot in den Kliniken und Pflegeeinrichtungen sowie Reha- Einrichtungen, Kurkliniken und ähnliche Einrichtungen erlassen, heißt es in einer Pressemitteilung des Landkreises. Die Stadt Norderney bittet darum, Besuche im Rathaus und bei den städtischen Betrieben auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren und falls möglich auf Telefon oder Mailkontakt auszuweichen. Bürgertelefon Um die Fragen aus der Bevölkerung beantworten zu können, hat der Landkreis ein Info-Telefon eingerichtet mit der Nummer 04941/161616 eingerichtet, das täglich von täglich von 8-16 Uhr besetzt ist. Alle Infos sind unter landkreis- aurich.de oder stadt-norderney. de abrufbar.

Montag, 16.3.2020 – Das Land Niedersachsen gab in einer Pressemitteilung bekannt, dass die norddeutschen Küstenländer werden ab dem heutigen Montag, 16. März 2020, den Zugang für Touristen zu den Inseln in der Nord- und Ostsee unterbindet. Darauf haben sich Ministerpräsidentin Manuela Schwesig, Ministerpräsident Daniel Günther und Ministerpräsident Stephan Weil am Sonntag verständigt. In Mecklenburg-Vorpommern werden diese Maßnahmen aufgrund der Größe der Inseln und der zahlreichen direkten Verbindungen aufs Festland schrittweise eingeführt.

Von den Zugangsbeschränkungen ausgenommen werden lediglich Personen, die ihren ersten Wohnsitz auf einer der Inseln haben oder zur Arbeit auf die Insel müssen beziehungsweise von der Arbeit auf dem Festland zurückkehren. Die Versorgung der Inseln mit Gütern des täglichen Bedarfs wird weiterhin sichergestellt.Grund für die Abriegelung ist, dass die Gesundheitssysteme der Inseln nicht auf eine größere Zahl von mit dem Coronavirus infizierten Menschen vorbereitet sind. Die Maßnahme dient damit sowohl dem Schutz der Inselbevölkerung als auch dem Schutz der Gäste. Insbesondere sind die Kapazitäten der Intensivmedizin auf den Inseln nicht auf schwere Erkrankungsverläufe ausgelegt. Diese Anordnung wird durch verkehrsleitende Maßnahmen sichergestellt.

Urlauberinnen und Urlauber, die bereits auf einer der Inseln Quartier bezogen haben, werden gebeten, den Heimweg anzutreten.Für den Tourismus auf dem Festland kündigten die Landesregierungen ebenfalls Regelungen an.