Nomo Online News

Montag, 01.Juni 2015 - 09:40 Uhr | Kategorie Regionales

Nicht nur für Oma und Opa

(syk) – Wer meint, Skat wird nur in dunklen Kneipen von rauchenden Männern gespielt, der wird in der Grundschule Norderney eines Besseren belehrt. Im Klassenzimmer der 4A sitzen neun bis elfjährige Kinder am Kartentisch und haben sichtlich Spaß dabei. Die Jungen und Mädchen verhalten sich wie die Großen am Tisch, unterhalten sich über alles Mögliche und spielen ein Spiel, das 1813 erstmals im Osten Deutschlands erwähnt wurde. Miteinander reden und sich gleichzeitig auf den Spielverlauf konzentrieren, ist typisch für das Kartenspiel. „Skat ist ein lebendiges Spiel, bei dem geredet und gelacht wird“, erklärt Frank Seemann vom Skatklub „Norderneyer Buben“.
Seit zwei Jahren gibt es an der Grundschule Norderney die Skat AG.
Hier treffen sich Viertklässler einmal pro Woche zu gemeinsamen Skatnachmittagen. Betreut werden die Schülerinnen und Schüler von Christoph Deppe und Frank Seemann. Die beiden gehören den „Norderneyer Buben“ an und wollen das althergebrachte Strategiespiel an die Jugend weitergeben.

Von Opa gelernt
„Wir haben keinen Nachwuchs mehr. Die heutige Jugend lebt im Zeitalter von Internet und Handys und kennt das Spiel, wenn überhaupt, durch ihre Großeltern“, berichtet Deppe.
Die Motivation der Kinder ist unterschiedlich. Shereen (9 Jahre) hat den Zettel mit den Infos von der Lehrerin bekommen und dachte sich: „Das hört sich ganz gut an.“ Luca (9 Jahre) war schon etwas vorbelastet. Sein Opa spielt Skat und hat ihm schon einiges gezeigt. Die Idee, das Kartenspiel in der Grundschule anzubieten, kam von der 14-jährigen Salome Krocker, die bereits seit drei Jahren in der Skat AG der Kooperativen Gesamtschule (KGS) am Kartentisch sitzt.
In der AG wird mit französischem Blatt Offiziersskat, besser bekannt als Bauernskat, gespielt. Die Lehrer sind begeistert, denn das Spiel fördert nicht nur das Umgehen mit Zahlen, sondern auch Konzentration und logisches Denken. Schließlich muss sich der Spieler genau merken, welche Karten bereits aus dem Spiel sind.

Abschlussturnier
Mit einem Abschlussturnier wurde die Spielpause bis zum kommenden Schuljahr eingeläutet. 14 Kinder, darunter drei Mädchen, spielten um tolle Preise. Als Schiedsrichter konnte der 1. Vorsitzende der Skatbuben Siggi Berlin gewonnen werden, der mit geschultem Auge den Spielverlauf beobachtete. Als Sieger des Turniers gingen Lennert v. Bömmel (1.), Luca Beck (2.) und Santiago Beutelstein (3.) hervor, die sich über tolle Preise freuen konnten.
„Wenn die Nachfrage da ist und Kinder, Eltern und Schulleitung Lust dazu haben, wird im kommenden Schuljahr die Skat AG bereits in der 3. Klasse angeboten“, freut sich Seemann.

Nicht nur für Oma und Opa, 5.0 out of 5 based on 2 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (2 abgegebene Stimmen)

Marktplatz Norderney

Zum Marktplatz