Nomo Online News

Freitag, 30.März 2012 - 09:53 Uhr | Kategorie Regionales

„In sehr schlechtem Zustand“

ll_ney_untere_promenade_2012

Titelbild: Die untere Wandelbahn zwischen Milchbar und Moltkestraße wird erneuert. Die Pläne wurden gestern den Anliegern vorgestellt. Bild:NLWKN

(bad) – Die untere Wandelbahn, auch untere Promenade genannt, wird zwischen Moltkestraße und Milchbar noch in diesem Jahr erneuert. Dies teilte Frank Thorenz, Leiter der Betriebsstelle Norden des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), gestern im Rahmen einer Informationsveranstaltung für Anlieger mit. Die Bauarbeiten beginnen nach den Osterferien und dauern bis voraussichtlich Mitte Juli 2012.

„Die untere Wandelbahn ist in einem sehr, sehr schlechten Zustand“, sagte Thorenz. Optisch sei sie schon an vielen Stellen sehr unansehnlich geworden. Für den NLWKN wichtiger sei aber, dass sie auch technisch überholungsbedürftig sei. Sie sei „in Sturmfluten durchaus ein Gefahrenpunkt“, so Thorenz. Auf Norderney gebe es noch einen Investitionsbedarf von rund 100 Millionen Euro. Im Generalplan Küstenschutz Niedersachsen sei niedergelegt, was alles getan werden müsse, um die Inseln zu schützen.

Ein Teil davon, die Bauarbeiten zwischen Januskopf und Moltkestraße, seien bereits beendet. Nun habe das Umweltministerium Gelder für weitere Maßnahmen zur Verfügung gestellt. Daher könnten die Bauarbeiten kurzfristig begonnen werden.

Theo van Hoorn, Projektleiter für Baumaßnahmen auf den Inseln beim NLWKN, erläuterte den Ablauf der Bauarbeiten. In einem ersten Schritt würden die derzeitigen Betonplatten, die den Deckbelag bilden, abgebrochen, so van Hoorn.

Das sei auch der Teil der Arbeiten, die den meisten Lärm verursachten. Alle nachfolgenden Arbeiten auf dem rund 500 Meter langen Bauabschnitt seien weniger lärmintensiv.

Anschließend wird der Untergrund verdichtet. Unter den jetzigen Platten befinde sich nur lockerer Sand, erklärte van Hoorn. Dieser Untergrund sei nicht in der Lage Druck von den Deckplatten abzuleiten. Bevor eine neue Asphaltdecke darauf aufgebracht werden könne, müsse der Boden erst verdichtet werden. Dazu werde auch so viel wie möglich vom Material der alten Deckplatten recycelt.

In die Asphaltdecke werde schließlich weißer Splitt mit eingebracht, der im Laufe der Zeit durchscheine. Wie das aussehe,  könne man bei dem bereits fertiggestellten Stück Wandelbahn östlich der Milchbar sehen, so van Hoorn. Für den Informationsbedarf besonders der Urlauber werde es eine Informationsbroschüre geben, die auf den Baustellen in Kästen ausliege und dort mitgenommen werden könne.

Tideabhängige Arbeiten fielen bei der Instandsetzung der unteren Wandelbahn nicht an, so Thorenz. Im Übrigen wolle der NLWKN die Störungen so gering wie möglich halten. Eine Instandsetzung der Wandelbahn außerhalb der Saison komme aber aus rechtlichen Gründen nicht in Frage, antwortete der Betriebsstellenleiter auf eine Frage aus dem Publikum.

Die Anlage diene in erster Linie dem Küstenschutz und müsse daher in der Sturmflutsaison fertig sein. Als Bauzeit komme daher nur Mitte April bis Ende September in Frage, erklärte Thorenz. Um den Tourismus auf der Insel möglichst wenig zu behindern, versuche der NLWKN die Bauarbeiten daher noch vor Beginn der Hauptsaison abzuschließen.

Bei den Gästen gebe es im Allgemeinen eine hohe Akzeptanz für solche Bauarbeiten, meinte der ebenfalls anwesende Bürgermeister Frank Ulrichs. Die Beschwerden bei Stadt und Kurverwaltung hätten sich auch bei den letzten Bauarbeiten am Januskopf sehr in Grenzen gehalten.

„In sehr schlechtem Zustand“, 5.0 out of 5 based on 8 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (8 abgegebene Stimmen)

Marktplatz Norderney

Zum Marktplatz