Nomo Online News

Donnerstag, 12.April 2012 - 10:48 Uhr | Kategorie Allgemein, Regionales

In drei Wochen zur Feuerwehr

feuerwehr_norderney

Titelbild: Die Feuerwehr Norderney sucht neue Mitglieder. Foto: Archiv / Kähler

(der) – Alle, die schon immer Feuerwehrfrau oder –mann sein wollten, haben jetzt die Gelegenheit. Die Freiwillige Feuerwehr Norderney startet einen Lehrgang für Quereinsteiger, die bei null anfangen möchten.
„Handwerker und tüchtige Leute gibt es auf der Insel ja eigentlich genug“, sagt Hauptbrandmeister Edmund Freese. Derzeit hat die Feuerwehr auf Norderney 76 Aktive. Die Sollstärke liegt bei 82. Nachwuchs muss also her, bevor es eng wird. Denn noch ist die Norderneyer Feuerwehr voll einsatzfähig. Freese: „Es ist wichtig, dass wir Verstärkung bekommen, um unsere Feuerwehr schlagkräftig zu halten.“

Mitbringen müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Lehrgangs nicht viel, außer ein Mindestmaß an Gesundheit und etwas Zeit. Das Höchstalter sollte 45 nicht überschreiten. Dafür erhalten sie eine kostenlose Ausbildung. In 70 Schulstunden, verteilt auf drei Wochen, bekommen die Lehrgangsteilnehmer alles beigebracht, was sie für den Feuerwehrdienst brauchen.

Das fängt bei scheinbar einfachen Dingen wie dem Halten oder Ausrollen eines Schlauches oder dem Besteigen einer Leiter an. „Es gibt für alles eine Technik“, sagt Edmund Freese.
Nach dieser Grundausbildung, die derzeit den offiziellen Titel „Truppmann I“ trägt, sich aber auch an Frauen richtet, werden die frischgebackenen Feuerwehrleute in den Dienst aufgenommen. Für die jüngeren Feuerwehrmitglieder finden danach wöchentliche Übungsabende statt. Wehrleute mit mehr Erfahrung sind dann nur noch alle 14 Tage gefragt.

Mit der Grundausbildung ist die Laufbahn aber nicht beendet. Es gibt laufende Fortbildungen, die dann über Monate verteilt oder kompakt angeboten werden. Die Aufgaben sind vielfältig, erläutert Freese. Es gehe längst schon nicht mehr nur um Brandbekämpfung. Hilfeleistungen und die Unterstützung des Rettungsdienstes gehören dazu ebenso, wie die Unterstützung der Polizei, etwa bei Personensuchen.
Auch seien in der Feuerwehr Norderney Aufstiegschancen gegeben. Freese: „Bei uns kann jeder alles werden, wenn er sich reinhängt.“ Gesucht würden auch immer wieder Leute, „die die großen roten Autos fahren dürfen“, so Freese mit Blick auf die Führerscheinsituation.
Allerdings sei eine Feuerwehr kein Verein, sagt der Feuerwehrchef. „Wir sind wirklich Feuerwehr.“. Das bedeute, dass es eine klare Befehlsstruktur gebe. Anders sei solche Arbeit nicht zu leisten. Andererseits sei die Stimmung in der Feuerwehr gut. Es gebe eine gute Kameradschaft mit Grillabenden und gemeinsamen Erlebnissen und Reisen, bis hin zur Alterskameradschaft.

Über 120 Einsätze hatte die Feuerwehr Norderney in 2011 zu absolvieren. Darunter waren etliche Fehlalarme, die durch Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden. Dieses Phänomen sei in letzter Zeit nicht mehr so stark zu beobachten, sagt Freese. Möglicherweise habe dies mit der Ankündigung zu tun, Fehlalarme künftig nicht mehr grundsätzlich kostenfrei abzuhandeln.

Willkommen ist wirklich jeder, der sich für die Arbeit der Feuerwehr interessiert, wirbt Freese. Die Feuerwehr sei auch eine gute Möglichkeit, Anschluss und Kameradschaft zu finden.

Kontakt: Feuerwehr Norderney

In drei Wochen zur Feuerwehr, 5.0 out of 5 based on 5 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (5 abgegebene Stimmen)

Marktplatz Norderney

Zum Marktplatz