Nomo Online News

Donnerstag, 23.Mai 2013 - 16:22 Uhr | Kategorie Allgemein

Frisia: Offshore-Flotte erweitert

(Norddeich) – Die Reederei Frisia-Offshore, eine 100-prozentige Tochter der AG-Reederei Norden Frisia hat ein weiteres Schiff für den Service an den Offshore-Windparks in der Nordsee. Die „Wind Force II“ wird wie das 2009 in Dienst gestellte Schwesterschiff „Wind Force I“ im Bereich des Mannschaftstransports eingesetzt, um Servicetechniker vom Festland oder von den Inseln zu den Windparks in der Nordsee zu bringen.

Nach Abschluss der rund zweijährigen Bauzeit wurde das Schiff auf eigenem Kiel von der Bauwerft in Estland nach Norddeich verholt. Während der Bauphase des neuen Katamarans floss nach Angaben der Frisia viel Erfahrungswissen vom ersten Schiff mit ein.

Während die „Windforce I“ weiterhin von Norddeich aus zu den Einsatzorten fahren wird, soll die „Windforce II“ künftig in Borkum stationiert sein. Vor dort wird das Schiff im Auftrag des regionalen Energieversorgers EWE zum Offshore-Windpark „Riffgat“ verkehren, der zurzeit rund 15 Kilometer nordwestlich vor Borkum entsteht. Die Taufe des Schiffes nahm Birgit Brinker vor, die Ehefrau des Vorstandsvorsitzenden des EWE AG, Dr. Werner Brinker.

Zunächst wird der neue Katamaran 12 Personen plus Material zu den Baustellen transportieren. Derzeit werde daran gearbeitet, die Zulassung durch das Verkehrsministerium auf 25 Personen zu erhöhen.

Mit Hilfe des am Bug des Schiffes installierten Spezialfenders könne die „Wind Force II“ das speziell ausgebildete Offshore-Personal sicher auf die Windkraftanlagen übergesetzt werden. Das Schiff entspreche mit der Zertifizierung „Wind Farm Service 2“ den höchsten Sicherheitsstandard überhaupt. Die „Wind Force I“ könne seit ihrer Indienststellung beim ersten deutschen Offshore-Windpark „alpha ventus“ auf mehr als 18.000 unfallfreie Überstiege auf Windkraftanlagen zurückblicken, berichtet Reederei-Vorstand Carl-Ulfert Stegmann.

Die Frisia-Offshore verfügt aktuell über drei Crew-Transfer-Schiffe sowie zwei ehemalige Tonnenleger, die im Rahmen der Verkehrssicherung und Betonnung der Windparks „Borkum West II“ und „Amrumbank West“ eingesetzt sind. Für den Park „Borkum West II“ führt Frisia-Offshore zudem die Koordination der Schiffsverkehre im Baufeld durch. Darüber hinaus fungiert das Unternehmen auch in der Beratung für Windparkbetreiber hinsichtlich logistischer Fragestellungen.

Damit sei das Unternehmen an nahezu allen aktuellen Windpark-Projekten in der deutschen Nordsee beteiligt und verfüge als „Partner der ersten Stunde“ über einen umfangreichen Erfahrungsschatz in der wachsenden Offshore-Branche.

 

Frisia: Offshore-Flotte erweitert, 3.7 out of 5 based on 3 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 3.7/5 (3 abgegebene Stimmen)

Marktplatz Norderney

Zum Marktplatz