Nomo Online News

Donnerstag, 22.Dezember 2011 - 12:32 Uhr | Kategorie Verkehr, Wirtschaft

Freie Fahrt quer durch die Stadt

verkehr_b

Titelbild: Offen in beide Richtungen: Die Kreuzung Mühlenstraße/Jann-Berghus-Straße, am so genannten Zirkus, ist versuchsweise in beide Richtungen befahrbar.

Seit dem 1. November ist die Durchfahrt auf der Jann-Berghaus-Straße an der Kreuzung Mühlenstraße, kurz „Zirkus“ genannt, wieder in beide Richtungen geöffnet. Das ist das vorläufige Ende einer fast vier Jahre dauernden Diskussion, an deren Ende nun die Aufgabe fast aller Verkehrsbeschränkungen steht, die jahrzehntelang auf Norderney galten. Dabei ist der Verkehr das Beschwerdethema Nummer zwei der Urlauber, knapp übertroffen vom Hundekot. Das auf einer Insel, die zu 100 Prozent vom Tourismus abhängig ist.

Im Frühjahr 2008 hatte der Ausschuss für Wirtschaft-Tourismus und Verkehr beschlossen, die Kreuzung am Zirkus in beiden Richtungen für den Normalverkehr zu sperren. Busse und Taxis sollten weiterhin durchfahren dürfen. Dieser Beschluss wurde als „Versuch“ deklariert. Im Zusammenhang mit der Schließung wurde auch beschlossen, die Einfahrt in die Südstraße wieder zu öffnen und – noch wichtiger – die Durchlässigkeit zwischen den Zonen I (Innenstadt bis einschließlich Winter-/Janusstraße) und II (östl. Winter-/ Janusstraße bis „Zirkus“/Kindergarten/Mühle) herzustellen.

Dafür wurden die Gartenstraße und die Maybachstraße ganz und der Onnen-Visser-Platz als Einbahnstraße wieder für den Autoverkehr geöffnet sowie die Marienstraße wieder als beidseitig befahrbare Straße ausgewiesen. Das war der Versuch, wesentliche Kritikpunkte, die vor allem von den Versorgern und Handwerkern der Insel immer wieder vorgebracht worden waren, zu berücksichtigen. Doch wer in der Verwaltung und im Stadtrat geglaubt hatte, mit diesem Kompromiss den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben, sah sich getäuscht. Die Handwerker und Teile der Inselversorger liefen Sturm gegen die neue Regelung. Am Ende setzten sie sich durch und erreichten, dass die Kreuzung „Zirkus“ zumindest wieder in östlicher Richtung durchlässig wurde.

Autoverkehr auf Norderney: Nach 35 Jahren ist das Verkehrskonzept praktisch tot.
Dabei gibt es heute viel mehr Autos.

Mit der im November erfolgten Öffnung der Kreuzung in beide Richtungen, die laut Beschluss zunächst versuchsweise erfolgt, sind die Jahrzehnte lang gültigen Verkehrsbeschränkungen der Insel nun komplett aufgehoben. Bemerkenswert daran ist, dass diese Beschränkungen und die Einteilung des Städtischen Bereichs in Zonen zu einer Zeit geschaffen wurden, als der Autoverkehr auf Norderney zahlenmäßig noch deutlich geringer war. Die Regelung stammt aus dem Jahr 1973. Dahinter stand die Idee, sämtlichen Verkehr über die Deichstraße und die Hafenstraße um die Stadt herum zu leiten. Seit November ist es möglich, vom Inselosten kommend mehr oder weniger direkt in den Ortskern hinein zu fahren.

Thema muss auf den Tisch

Eine einfache Lösung für diesen Problemkomplex gibt es offenbar nicht. Bürgermeister Frank Ulrichs, selbst Radfahrer und kein Befürworter der Öffnung, räumt ein, dass dafür spricht, dass die Handwerker und Versorger schon nachvollziehbar darunter gelitten hätten. Anders herum habe er es sehr genossen, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren, ohne von Autos und LKW überholt zu werden und die Abgase einzuatmen. Vor allem bei Dieselfahrzeugen mache sich dies bemerkbar. Mit der Öffnung der Kreuzung sei das Thema Verkehrssperre, das fast 35 Jahr Bestand hatte, tot, stellt Ulrichs fest. „Ich hätte mir gewünscht, eine Regelung im Sinne der Minimierung von Autoverkehr zu suchen“, fügt Ulrichs hinzu und weiter: „Wenn das heute keine Rolle mehr spielt, ist das auch eine Aussage. Aber es läuft den Interessen dieser Insel entgegen.“

Die Verwaltung habe zu bedenken gegeben, dass sich durch die Öffnung das Verkehrsaufkommen unter anderem an den Schulen erhöht, berichtet Ulrichs. Auch habe sich das Straßenverkehrsamt des Landkreises Aurich schwer damit getan, der Öffnung zuzustimmen. Die Parteien hätten aber mit Ausnahme der Grünen für die Öffnung im Rahmen eines Versuchs gestimmt. Nun sollen Zählungen durchgeführt werden. Er gehe nicht davon aus, dass die Kreuzung im Sommer geöffnet bleibe. Langfristig müsse das Thema Autoverkehr auf den Tisch. Vor dem Hintergrund, dass an der Kreuzung Bürgermeister-Willy-Lührs-Straße/Jann-Berghaus-Straße ein großer Verbrauchermarkt entsteht und mit mehr Verkehrsaufkommen zu rechnen ist, gilt dies um so mehr. So gibt es jetzt Befürchtungen der Anlieger der Südstraße, dass diese Wohnstraße zum Einfallstor für den Verkehr werden könnte.

Das Thema wird fortgesetzt …

Freie Fahrt quer durch die Stadt, 2.5 out of 5 based on 4 ratings
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 2.5/5 (4 abgegebene Stimmen)

Marktplatz Norderney

Zum Marktplatz